In den Schatten des Bewusstseins wurde ein Ring geschmiedet, um Menschen ins Dunkel zu treiben, sie voneinander zu trennen, sie zu beschränken, sie vergessen zu lassen und auf ewig zu binden.

In alten Zeiten schufen Menschen einen scheinbar goldenen Kreis, in der Kernsprache genannt "EGEL SAHAV" (irrtümlich als Goldenes Kalb übersetzt). Es waren immer wieder die aus menschlich-egozentrischem Bewusstsein erschaffenen Kreise, die zu Bindung und Stagnation führten.

Was ist also dieses wiederentdeckte ICH BIN? Es ist nichts anderes als der in der Kernsprache der Erde (Hebräisch) bezeichnete Name des Urschöpfers, der Quelle allen Seins, auch genannt Gott, Y-H-W-H. In diesem Namen sind die Wurzeln von SEIN und WERDEN und das Potential des IST, um all das zu WERDEN, was man sich vorstellt, SEIN zu können. Die Erweiterung der ursprünglichen Göttlichkeit auf allen Ebenen des Seins liegt in diesem Namen verborgen.

Ein Name, der niemals ausgesprochen werden kann, weil es für das ICH BIN keine Deutung, keine Bezeichnung, keine Benennung geben kann. Das ICH BIN ist ein reiner Seinszustand und zwar Zustand im JETZT, zwischen den Lücken der Zeit, der einfach unbeschreiblich ist.

Ein Ring ist immer ein Zeichen und Symbol der Anbindung und Verbindung mit etwas oder jemandem und ich möchte mit reiner Absicht die Rückverbindung an den klaren Seinszustand des ICH BIN, des höchsten Bewusstseins von Licht und Liebe, ausdrücken. Denn bin ich im Jetzt, kann ich meine Göttlichkeit direkt erfahren.

Die eingravierten Worte des Rings
EHEJE ASHER EHEJE


verbinden Dich mit Deiner ursprünglichen kristallinen 12-Strang-DNA, des göttlichsten Strangs von allen, der Magie, als interdimensionale Verständigung zwischen dem Menschen und Gott, sowie der Menschen untereinander.

EHEJE-ASHER-EHEJA reaktiviert die sechste Schicht der DNA, die Schicht der magischen interdimensionalen Verständigung der Menschen untereinander und der Menschen mit Gott im Jetzt. Ebenso wird die Kommunikation der DNA-Schichten untereinander angeregt, um die Tür zu unserer vergessenen Göttlichkeit wieder zu öffnen. Diese Worte unterstützen durch die reine Absicht, sie anzunehmen und mit uns zu tragen, die Öffnung des fünften Chakras, des dritten Auges, um über die dreidimensionalen Grenzen hinauszugehen. Das Dritte Auge ist direkt mit der sechsten DNA-Schicht verbunden (Kryon) und hilft Dir zu erkennen, dass Du im Bildnis Gottes erschaffen wurdest und als solches auf Erden wandeln kannst

 

© Text und Schmuckbild: Sylvia-Maryon Lavi

 

 

 

 


Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!